Die ECOALF-Stiftung ist eine gemeinnützige Organisation deren Hauptziel es ist, die spezifizierte Verwertung von Abfällen zu fördern, um sie durch die Entwicklung und Anwendung modernster wissenschaftlicher und technologischer Erkenntnisse zu recyceln, aufzuwerten und ihre schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt zu vermeiden.

Die Stiftung

Die Geschichte der ECOALF-Stiftung ist die Geschichte von Upcycling the Oceans, einem beispiellosen weltweiten Abenteuer, das 2015 im Mittelmeer startete. Ziel ist es, die Ozeane mit Hilfe der Fischereiindustrie von Meeresabfällen zu säubern und den Kunststoffabfällen durch Recycling und Kreislaufwirtschaft ein zweites Leben zu schenken. Derzeit arbeitet die ECOALF-Stiftung zusammen mit lokalen Partnern vor Ort an der Entwicklung von Upcycling the Oceans Spanien, Griechenland, Italien und Thailand. Darüber hinaus arbeitet die Stiftung an der Umsetzung des Projektes in anderen Teilen der Welt. Auch an vielen weiteren Projekten, in den Bereichen Abfallwirtschaft, Umweltbewusstsein, Forschung und Entwicklung arbeiten wir mit Institutionen zusammen, die unsere Werte und Ziele teilen.

2015

UPCYCLING THE OCEANS SPANIEN ENTSTEHT

Wir haben verschiedene Stimmen, aber wir haben das gleiche Ziel; Den Planeten und die Ozeane zu retten. Gegenwärtig arbeiten 550 Boote und mehr als 2.600 freiwillige Fischer am Projekt der ECOALF-Stiftung zur Rückholung von Meeresabfällen mit.

Partner:

01

SAMMLUNG

04

VERARBEITUNG

02

SORTIERUNG

600 Tonnen mariner Abfall wurden seit 2015 gesammelt

03

RECYCLING

2017

UPCYCLING THE OCEANS THAILAND WURDE GEBOREN

Die ECOALF-Stiftung hat zusammen mit dem Tourismusminister, Herrn Yuthasak Supasornha, der thailändischen Regierung und dem CEO von PTT Global Chemical, Herrn Supattanapong Punmeechaow, während der II. Ausgabe von Sustainable Brands Bangkok eine dreijährige Verpflichtung angekündigt, um das Upcycling der Ozeane im Südosten Thailands durchzusetzen.

Partners:

Das Mittelmeer ist eines der Meere mit dem höchsten Grad an Plastikverschmutzung auf der Welt.

2020

UPCYCLING THE OCEANS GRIECHENLAND BEGINNT

Die ECOALF-Stiftung möchte das Projekt im gesamten Mittelmeerraum aktivieren, um dem vom Meeresboden gesammelten Müll ein zweites Leben zu geben. Angesichts dieses Ziels hat die ECOALF-Stiftung eine Vereinbarung mit ENALEIA unterschrieben, einem sozialen Unternehmen, das für ein nachhaltiges marines Ökosystem kämpft.

Partner:

Der Abfall zerstört das maritime Ökosystem und gefährdet wichtige Wirtschaftszweige, wie die Fischereiindustrie und den Tourismus.

2020

STARTET UPCYCLING THE OCEANS ITALY

Die italienische Küste ist von großer Bedeutung für ECOALF-Stiftung bei ihrer Erschließung des Mittelmeerraums. Das Projekt startet im Oktober seine Reise in der Region Latium mit einem ersten Pilothafen der von entscheidender Bedeutung ist, für die Informationssammlung zur Machbarkeit und Umsetzung von Upcycling the Oceans-Italy.

Partner:

Fischer, die an Upcycling the Oceans teilnehmen, sammeln mehr Müll in Regenzeiten, die mit der Überschwemmung der Flüsse zusammenfallen

SAUBERE FLÜSSE RETTEN DIE MEERE

Die ECOALF Stiftung und BIOTHERM arbeiten zusammen, in einem dreijährigen Projekt, das im November 2020 am Jarama-Fluss beginnt, um Wasserökosysteme zu erhalten und zu verhindern, dass Müll ins Meer gelangt. Ziel ist die Wiederherstellung der Flusslandschaften, durch gezielte Entsorgung von Abfällen, die Flüsse und Ozeane schädigen. Das Projekt setzt dabei auf Partizipation, Naturschutz, Bewusstseinsbildung und wissenschaftliche Erkenntnisse.

Partner:

„Wir machen uns nicht nur Gedanken darüber, welchen Planeten wir den zukünftigen Generationen hinterlassen, sondern auch darüber, welche Generationen wir dem Planeten hinterlassen"

BEWUSSTSEIN SCHAFFEN

Die ECOALF-Stiftung beteiligt sich an verschiedenen Projekten, um das Bewusstsein für das Abfallproblem und die Schäden im Ökosystem des Meeres, sowie für die Rolle der Kreislaufwirtschaft bei der Suche nach Lösungen zu erhöhen. Weltweit werden Vorträge gehalten und Diskussionen, Workshops, Vorträge und Ausstellungen für alle Arten von Publikum organisiert, auch für Kinder.

Die ECOALF Stiftung wird aktuell von KINGSPAN unterstützt, mit dem sie im Rahmen ihrer Verpflichtung zur Kreislaufwirtschaft ein Abkommen für die nächsten drei Jahre unterzeichnet hat. Die Ziele dieser Zusammenarbeit sind die fortlaufende Säuberung der Meere und die weitere Schließung des Kreislaufs der Materialien, welche die Meeresabfälle verursachen. Auch GREENDOT unterstützt die Arbeit der Stiftung, da das Unternehmen das Bewusstsein für die Bedeutung von Recycling schärfen möchte, um zu verhindern, dass Plastik ins Meer gelangt, und um die Nutzung von recycelten Rohstoffen zu erhöhen.

Unlängst hat sich auch BODEGAS ARRAYAN der Gruppe von Partnern der ECOALF Stiftung angeschlossen, mit besonderem Interesse an der Problemlösung im Landesinneren, wo 80% des späteren Meeresmülls anfallen. Die Zusammenarbeit ist eine Reaktion auf die Verpflichtung durch BODEGAS ARRAYAN zu einem respektvollen Umgang mit der Umwelt, für biologische Vielfalt und Gleichgewicht.

Partners:

Weitere projekte :

„Damit der Abfall nicht ins Meer gelangt"

2018 starteten Lanjarón und die ECOALF-Stiftung gemeinsam dieses Projekt, das verhindern soll, dass in den Küstengebieten angesammelter Abfall ins Meer gelangt. Zu diesem Zweck wurde eine Reihe von Orten an der andalusischen Küste ausgewählt, an denen Säuberungsaktionen und detaillierte Charakterisierungen durchgeführt werden konnten, um das Wissen über dieses Problem zu verbessern und zukünftige Lösungen vorzuschlagen.

„Decálogo Ciudadano“ gegen marinen Abfall

Angesichts des ernsten Problems, das durch Meeresabfälle entsteht, wurde auf der CONAMA 2016 der „Bürger-Dekalog gegen Meeresabfälle" vorgestellt, ein Dokument, auf dem sich Umweltorganisationen, Verwaltungen, Einrichtungen des Dienstleistungssektor, Fischer und Unternehmen, einschließlich der ECOALF-Stiftung, geeinigt haben. Es enthält Ratschläge und gute Praktiken, die sich auf die Prävention konzentrieren, mit dem Ziel, zur Erhaltung sauberer Strände, Küsten und Ozeane beizutragen. 

Wollen Sie sich der Bürgerdeklaration gegen die Meeresverschmutzung anschließen?